©KANIZAJ

Eröffnung

Märchen beginnen mit „Es war einmal …“, die Opernredoute beginnt mit einer außergewöhnlichen Eröffnungszeremonie.

Musikalisch veredelt wird diese durch die großartigen Grazer Philharmoniker unter der bewährten Leitung des Ersten Kapellmeisters Robin Engelen.

Die ganze Oper Graz steht Kopf bei der Opernredoute: Chor, Solistinnen und Solisten, Ballett, Ballettschule und die Grazer Philharmoniker stehen im Zentrum der Eröffnungszeremonie.

100 Damen und Herren des Eröffnungskomitees ziehen zur prachtvollen Fächerpolonaise von Carl Michael Ziehrer ein. Dieser strahlende Moment wird vom einzigartigen Kopfschmuck im Design von Silvia Schneider und unter der Patronanz von Juwelier-Uhren Weikhard gekrönt. 

Entzückende Augenblicke wird die Ballettschule der Oper Graz unter der Leitung von Diana Ungureanu zu einem Auszug aus Verdis „Les quatres saisons“ bereiten – eine besonders freudvolle Balletteinlage aus der Oper „Les vêpres siciliennes“.

Für Tanz auf höchstem Niveau sorgt schließlich das Opernredoute-Debüt von Neo-Ballettdirektorin Beate Vollack: Ihr Ballettensemble tanzt voller Freude den Walzer aus dem 1. Akt von Tschaikowskis „Schwanensee“.

Das Finale der Eröffnung bestreiten die jungen Damen und Herren des Eröffnungskomitees bei der Eröffnungspolonaise in einer Choreografie von Ingrid Dietrich und Helmut Nebel zu besonders freudvoller und herzerfrischender Musik, die auch gesanglich veredelt wird, in einem Arrangement von Anselm Schaufler.
Tap Your Troubles Away -  aus Mack And Mabel
Brush Up Your Shakespeare -  aus Kiss Me Kate
Gibt’s in Graz a Hetz a Drahrerei – von Robert Stolz 
Vergnügungszug – von Johann Strauss

Die kulinarischen Märchen in den Logen, am Balkon und im Parterre des prachtvollen Ballsaals werden von Eckstein und Kirchenwirt Graz serviert. 

Alles Walzer!
Mit diesen berühmten Worten wird das wunderbare Parkett der Opernredoute für die wahren Stars der Nacht freigegeben – unser Publikum. Die ersten drei Publikumswalzer werden von den Grazer Philharmonikern zum Besten gegeben, ehe die Übergabe an das Grazer Salonorchester und das Orchester Sigi Feigl erfolgt. 

 

Kontakt